Endoskopie: Fachgesundheits- und Krankenpflegerin

Für unseren Funktionsbereich Endoskopie/EKG suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Fachgesundheits- und Krankenpfleger/in für Endoskopie

in Voll- oder Teilzeit.

Ihr Aufgabengebiet umfasst:

  • Pflege, Versorgung und Betreuung von Patienten vor, während und nach endoskopischen Eingriffen
  • Vorbereitung und Assistenz bei der Durchführung von Endoskopien
  • Aufbereitung und Bereitstellung aller während der Endoskopie benötigten Instrumente, Materialien und Geräte
  • Dokumentation und Qualitätssicherung

Unsere Erwartungen an Sie:

  • abgeschlossene Fachweiterbildung zur/m Fachgesundheits- und Krankenpfleger/in im Endoskopiedienst
  • Motivation und Einfühlungsvermögen
  • Fähigkeiten zur kooperativen Zusammenarbeit und Organisationsgeschick

 

Wir bieten Ihnen einen interessanten, anspruchsvollen und abwechslungsreichen Arbeitsplatz sowie eine gute Arbeitsatmosphäre in einem hoch motivierten Team. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst – Dienstleistungsbereich Krankenhäuser – (TVöD-K). Darüber hinaus profitieren Sie von arbeitgeberseitigen Sozialleistungen.

Für eine erste Kontaktaufnahme steht Ihnen unser Pflegedienstleiter, Guido Leinders, unter der Telefonnummer 02452 188507 gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns über Ihre schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf und Zeugnissen an:

Städtisches Krankenhaus Heinsberg GmbH, Auf dem Brand 1, 52525 Heinsberg oder per E-Mail im PDF-Format: bewerbung@krankenhaus-heinsberg.de

 

Für die Innere Notaufnahmestation: Gesundheits- und Krankenpfleger/innen

Für unsere Innere Notaufnahmestation suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Voll- oder Teilzeit

Gesundheits- und Krankenpfleger/innen

möglichst mit Erfahrung in der Notfallversorgung.

Die Bereitschaft zur Ableistung von Früh-, Spät- und Nachtdienst muss vorhanden sein.

Auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und freundliches Auftreten legen wir besonderen Wert.

Wir bieten Ihnen einen interessanten, anspruchsvollen und abwechslungsreichen Arbeitsplatz sowie eine herzliche Arbeitsatmosphäre in einem hoch motivierten Team. Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen werden aus­drücklich gefördert. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD-K). Darüber hinaus profitieren Sie von arbeitgeberseitigen Sozialleistungen.

Für eine erste Kontaktaufnahme steht Ihnen unsere Pflegedienstleitung, Guido Leinders, 02452 188-507, gerne zur Verfügung. Außerdem können Sie über unsere Homepage mehr Informationen über unser Haus erhalten.

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, bewerben Sie sich bitte schriftlich mit Lebenslauf und Zeugnissen, gerne auch per E-Mail an bewerbung@krankenhaus-heinsberg.de

Demenzkurs für pflegende Angehörige

Plakat_FamilalePflege_Termine_MärzIm Speziellen auf die Bedürfnisse von Demenzkranken geht die Angehörigenschulung vom 25. bis 27. März, jeweils von 09.00 bis 12.30 Uhr ein.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine telefonische Anmeldung unter der Rufnummer 02452 188-658 wird allerdings erbeten.

Pflegekurs für pflegende Angehörige

Plakat_FamilalePflege_Termine_MärzIm Rahmen der „Familialen Pflege“ bieten wir kostenlose Initialpflegekurse für Kleingruppen an, in denen Sie pflegerelevante Techniken, um eine sichere Pflege zu gewährleisten, erlernen. Der nächste Pflegekurs, der von den Pflegetrainerinnen geleitet wird, findet vom 19. bis 21. März 2019 zwischen 09.00 und 12.30 Uhr statt. Pflegende Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, sich für den Kurs anzumelden unter 02452 188-658.

Gesprächskreis für pflegende Angehörige

Plakat_FamilalePflege_Termine_MärzSich mit anderen pflegenden Angehörigen auszutauschen, tut oft nicht nur gut, sondern liefert mitunter auch neue Impulse, die dabei helfen, den Pflegealltag leichter zu meistern. In lockerer Atmosphäre bieten wir jeden 1. Mittwoch im Monat Gesprächskreise an. Von 15.00 bis 17.00 Uhr sind pflegende Angehörige eingeladen, sich im Tagungsraum der Cafeteria auszutauschen. Eine Anmeldung unter der Rufnummer 02452 188-658 wird erbeten.

Das Angebot findet im Rahmen des Projekts „Familiale Pflege“ statt und ist für die Teilnehmer kostenlos.

Pflegefachkräfte

Zur Erweiterung unserer Behandlungsteams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt zusätzliche

Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen
für den Früh- und Spätdienst auf einer Pflegestation in Voll- und/oder Teilzeit

 

Wir bieten Ihnen einen anspruchsvollen und abwechslungsreichen Arbeitsplatz sowie eine herzliche Arbeitsatmosphäre. In einem erfahrenen Team werden Sie bestens von Ihren Kolleginnen und Kollegen eingearbeitet und un­terstützt. Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen werden aus­drücklich gefördert. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD-K). Darüber hinaus profitieren Sie von arbeitgeberseitigen Sozialleistungen.

 

Erfahren Sie mehr über unser Haus auf unserer Website oder bei unserem Pflegedienstleiter Guido Leinders, Tel. 02452 188-507.

 

Wir freuen uns über Ihre schriftliche Bewerbung, gerne auch per E-Mail (im PDF-Format) an bewerbung@krankenhaus-heinsberg.de mit Lebenslauf und Zeugnissen an: Städtisches Krankenhaus Heinsberg GmbH, Auf dem Brand 1, 52525 Heinsberg

Frauengemeinschaft Waldfeucht überreicht Spende auf Palliativstation

400 Euro sammelte die Katholische Frauengemeinschaft aus Waldfeucht bei ihrer letzten Adventsfeier, die sie traditionell zum Anlass nehmen, um für einen wohltätigen Zweck zu spenden. Erneut ging die Spende an den Förderverein der Palliativstation, der die eingehenden Gelder in Fortbildungen für die Mitarbeiter, ein reichhaltiges Therapieangebot oder zusätzliche Ausstattung investiert; „Angebote für Patienten und ihre Angehörigen, die über die normale Regelversorgung weit hinaus gehen“, erklärt Heinz-Gerd Schröders, Geschäftsführer des Krankenhauses Heinsberg und Schriftführer des Fördervereins.

Einige Damen der Frauengemeinschaft nahmen die Einladung, sich die Palliativstation anzusehen, gerne an. Heinz-Gerd Schröders beantwortete viele Fragen rund um die medizinischen und pflegerischen Besonderheiten auf der Station. Diejenigen, die zum ersten Mal auf der Station waren, zeigten sich – wie schon so viele Besucher vor ihnen – überaus positiv überrascht von der angenehmen Atmosphäre sowie der Ausstattung. „Berührungsängste mit dem Thema Palliativmedizin abzubauen, ist ein wichtiges Anliegen unseres Fördervereins“, verrät Heinz-Gerd Schröders. „Darum nehmen wir uns immer wieder gerne die Zeit, unsere Palliativstation zu zeigen. Das Feedback ist durch die Bank sehr gut.“