Cafeteria öffnet wieder ab 15.06. – Zugang nur über die Stiftsstraße

Ab Montag, den 15.06., hat die Cafeteria des Krankenhauses Heinsberg auch wieder für die Öffentlichkeit geöffnet. Montags bis freitags von 12.15 Uhr bis 16.00 Uhr und sonntags von 11.30 bis 17.00 Uhr kann dann unter Einhaltung diverser Hygienemaßnahmen und Einführung einiger Neuerungen die Cafeteria besucht werden. Wichtigste Änderung: Der Eingang zur Cafeteria führt nur über die Stiftsstraße – also von der rückwärtigen Gebäudeseite aus. Der Zutritt innerhalb des Gebäudes ist, solange die Corona-bedingten Maßnahmen nötig sind, nicht möglich. Eine umfassende Beschilderung führt die Besucher vom Eingang der Stiftsstraße vorbei an die Terrasse der Cafeteria hin zum neuen Eingang.

Beim Betreten des Gebäudes besteht Mundschutzpflicht bis zum Tisch – wie in allen Restaurants und Cafés. Am Einlass werden alle Gäste gebeten, sich mit ihren persönlichen Daten zu registrieren. Selbstverständlich werden diese Daten vertraulich und lediglich für die ggf. nötige Nachverfolgung von Infektionsketten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie aufgenommen, maximal vier Wochen gesichert im Hause aufbewahrt und nur auf Anfrage an das zuständige Gesundheitsamt weiter gegeben.

Nach Auswahl der Getränke und Speisen sowie der Bezahlung weist die Servicekraft an der Kasse den Gästen einen Tisch zu. Erst am Tisch darf der Mundschutz abgenommen werden.

Das Verlassen der Cafeteria erfolgt schließlich über die Ausgänge an der Terrasse. Küchenchef Frank Seibert freut sich über die Wiedereröffnung und zeigt sich zuversichtlich, dass alle getroffenen Maßnahmen zum Erfolg führen. „Wir leiten die Besucherströme über ein klar geregeltes Einbahnstraßensystem und haben alle nötigen Vorkehrungen getroffen, um Risiken zu vermeiden. Ich bin sicher, dass unsere Gäste Verständnis für die neuen geltenden Regeln haben und diese gemeinsam mit uns umsetzen.“
Das Angebot der Cafeteria wird in nahezu gewohntem Umfang bereit stehen: drei Gerichte, gewohntes Snackangebot und nachmittags hausgemachter Kuchen.

Richtfest: Neubau des Logistikgebäudes schreitet voran

Der Richtkranz wurde in die Höhe befördert, der Zimmerermeister hat seinen traditionellen Richtspruch aufgesagt und einige Gäste haben – natürlich in gebührendem Abstand zueinander – dieser kleinen Feierlichkeit beigewohnt und den Fortschritt am Bau des neuen viergeschossigen Logistikgebäudes in Augenschein genommen.

Rund 3 Mio. Euro wird der Neubau kosten, der ca. 1.500 m² zusätzliche Nutzfläche bereithält. Untergebracht werden in diesem Neubau, der über eine Brücke ins Haupthaus führt, alle Umkleiden für das Personal, sämtliche Logistik bezüglich Berufskleidung, Reinigung und Bettenaufbereitung sowie die Werkstätten der Haustechnik. Darüber hinaus wird ein Schulungszentrum eingerichtet und die EDV-Abteilung findet hier ihre neue Heimat.

Dass das Richtfest nun stattfinden konnte, sei vor allem der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten zu verdanken, betonte Bürgermeister Wolfgang Dieder in seiner Ansprache. Die Arbeiten am Bauprojekt wurden gleich zu Beginn ausgebremst, als bei Sondierungsbohrungen in der Baugrube Reste der alten Heinsberger Stadtmauer aus dem 13. bzw. 15. Jahrhundert gefunden wurden. Damit verzögerten sich die Bauarbeiten um ca. ein halbes Jahr. Doch ab dann – im August letzten Jahres – lief alles nach Plan: 3.200 Quadratmeter Schalung wurden erstellt, über 300 Kubikmeter Beton und über 100 Tonnen Stahl eingebaut. Die Rohbauarbeiten wurden exakt nach dem vorgegebenen Bauzeitenplan ausgeführt und als „völlig mängelfrei erstellt“ abgenommen. Die Verantwortlichen des Krankenhauses als Bauherr, die Bauunternehmung Solbach sowie das Planungsbüro Rackow lobte Dieder für die Kooperation ebenso wie die Mitarbeiter der Haustechnik des Krankenhauses, die die gesamte Vorrüstung zur technischen Anbindung des Neubaus an das Bestandsgebäude vorgenommen haben und ab jetzt sämtliche technischen Gewerke ausführen werden.

Der Bezug des Logistikgebäudes sei recht ambitioniert für den „Spätherbst“ anvisiert, verriet Dieder. „Für eine weiterhin hochwertige, wohnortnahe Versorgung der Bürgerinnen und Bürger unserer Heimatstadt Heinsberg und des Umlandes ist unser Krankenhaus damit für die Zukunft bestens aufgestellt“, schloss Bürgermeister Dieder, bevor er das Wort an Zimmerermeister Bastian Rheimann der Firma Sieberichs übergab. Feierlich sprach er den Richtspruch und wünschte viel Glück mit den abschließenden Worten und dem Wurf seines Schnapsglases: „Und damit soll das Glas jetzt sterben: Bring Glück dem Bau mit deinen Scherben!“