Plakat_Ausstellung_Weltstillwoche_2019

Weltstillwoche: Aktionstag rund ums Stillen

Plakat_Ausstellung_Weltstillwoche_2019Die Weltstillwoche 2019 steht in diesem Jahr unter dem Motto „Eltern stärken für das Stillen“. Als Mitglied der Initiative „Babyfreundlich“ beteiligt sich auch das Städtische Krankenhaus Heinsberg wie immer an der Aktionswoche. Im Mittelpunkt steht dabei eine Ausstellung rund um die Themen Schwangerschaft, Stillen und Säuglingspflege. Am Mittwoch, den 19.09.2018 präsentieren sich im Foyer des Krankenhauses diverse Aussteller zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr mit den unterschiedlichsten Themen. Darüber hinaus erwartet die Besucher im Tagungsraum neben der Cafeteria ein abwechslungsreiches Programm an Vorträgen und Mini-Workshops.

Die Mitarbeiterinnen der Geburtsstation beraten rund ums Stillen und Bonding. Julia Lang, Still- und Laktationsberaterin auf der Geburtsstation, lädt alle Besucherinnen in den Tagungsraum zu einer offenen Fragerunde rund ums Stillen ein. Dabei möchte sie den Teilnehmerinnen erklären, was auf sie als stillende Mütter zukommt, wie sie sich vorbereiten können, wie die Abläufe auf der Geburtsstation sind, wie es dann zu Hause weitergehen kann. „Wir besprechen alles, was Sie schon immer über das Stillen wissen wollten“, verspricht die Stillexpertin.

Die im Krankenhaus Heinsberg tätigen Hebammen informieren über die wichtige Wochenbettbetreuung und bieten Rundgänge durch die Kreißsäle und die Geburtsstation an sowie Tipps zum Tragen von Säuglingen in Tragehilfen. Wer sein Kinderzimmer schon einmal mit einem persönlichen Accessoire ausstatten will, kann unter Anleitung ein süßes Mobilé basteln.

Anna Busch, Pilates-Trainerin, zeigt, dass Fitness und Wellness auch im Alltag von Schwangeren einen Platz haben können und dürfen. Wie ein wirksames Training aussehen kann, erfahren interessierte Schwangere gleich hautnah in einem der zwei 15-minütigen Mini-Workshops – einem kleinen Mix aus Pilates, Dehnübungen, Handhabung mit Faszien-Rollen, bei Bedarf Drücken und Triggern von Schmerzfeldern, Mini-Massagen und Infos zur AURUM MANUS®-Massage mit warmen Edelsteinen.

Die Mitarbeiterinnen der Apotheke am Medizinzentrum stellen Produkte vor, die das Stillen erleichtern. Außerdem sind sie die richtigen Gesprächspartner, wenn es um Arznei und Naturheilkunde in der Schwangerschaft und Stillzeit geht. Was ist erlaubt? Was kann Naturheilkunde leisten?

Über verschiedene osteopathische Behandlungsansätze bei Säuglingen und Kleinkindern informiert Anja Kohnen, Heilpraktikerin für Osteopathie. Der Bereich der Säuglings- und Kinder-Osteopathie erfährt immer stärkeren Zuspruch, da Säuglinge, Babys, Kleinkinder und Kinder gut auf die schonenden, sanften und schmerzlosen osteopathischen Techniken ansprechen.

Ultraschall und Babybauchshooting

Einen zusätzlichen Blick auf ihr Baby dürfen alle schwangeren Besucherinnen, die in der 14. bis 22. Schwangerschaftswoche sind, bei einem Ultraschall werfen, den die Abteilung für Gynäkologie während der Ausstellungszeit im Untersuchungsraum anbietet.

Außerdem sind alle Besucherinnen der Ausstellung herzlich eingeladen, an einem kostenlosen Babybauchshooting teilzunehmen. Fotografin Annett Mirbach fertigt in kurzen Fotosessions eine ganz persönliche Erinnerung an die unvergessliche Zeit der Schwangerschaft an. Das Foto können alle Teilnehmerinnen direkt mit nach Hause nehmen.

Stillen: Förderung der Mutter-Kind-Beziehung von Anfang an

Wenn es darum geht, das Stillen zu fördern, sind Geburtskliniken wie die im Krankenhaus Heinsberg, die mit dem Qualitätssiegel „Babyfreundlich“ versehen sind, wichtige Partner für die Mutter und junge Familie. „Die Unterstützung des Stillens wird bei uns ganz groß geschrieben“, betont Still- und Laktationsberaterin Marita Erkens-Kappertz. „Dass es für Mutter und Kind enorme Vorteile bietet wie z. B. die Stärkung des Immunsystems, ist unbestritten. Besonders wichtig ist allerdings auch der enge Hautkontakt. Gerade Müttern, die nicht stillen können oder möchten, empfehlen wir, sich und ihrem Kind diesen Hautkontakt so oft wie möglich zu gönnen. Auch Väter können durch das so genannte ‚Bonding‘ die Eltern-Kind-Beziehung stärken“, ergänzt Chefarzt Dr. Uwe Käschel.

Immer mehr Babyfreundliche Kliniken in Deutschland

Babyfreundliche Kliniken haben die B.E.St.®-Kriterien nachweislich in ihrer Praxis verankert. B.E.St.® steht für „Bindung“, „Entwicklung“ und „Stillen“. Damit setzen sich Babyfreundliche Geburts- und Kinderkliniken ganz besonders für die Förderung des Stillens ein. In Deutschland haben sich 130 Krankenhäuser der Initiative angeschlossen, 102 davon sind als „Babyfreundlich“ anerkannt. 20 Prozent der Neugeborenen kommen in diesen Kliniken zur Welt. Studien belegen, dass „Babyfreundlichkeit“ die frühe Eltern-Kind-Bindung und das Stillen fördert. Babys, die in Babyfreundlichen Geburtskliniken zur Welt kommen, werden häufiger und länger gestillt.